Risikostatistik-Dateien

Zum Abschluss eines Verfahrensjahres müssen Sie Ihre elektronische Risikostatistik an unsere Datenannahme senden. Dies können Sie ab dem 01.01.2022 tun. Der Datenannahmeschluss für das Verfahrensjahr 2021 ist der 15.03.2022. Die eingesendeten Dateien müssen der aktuellen Spezifikation des IQTIG entsprechen. Wegen formaler Fehler abgewiesene Einsendungen gelten als nicht abgegeben.

Eine Risikostatistik-Datei wird wie folgt erzeugt:

  • Ihre Risikostatistik-Software erzeugt für alle stationären Krankenhaus-Fälle mit Entlassung im Verfahrensjahr und Patienten, die am Aufnahmetag mindestens 20 Jahre alt waren, einen Eintrag in der Risikostatistik. Diese Daten werden für die Risikoadjustierung im Leistungsbereich Dekubitusprophylaxe benötigt.
  • Die Software erzeugt zwei CSV-Dateien RISIKOBASIS_2021.TXT und RISIKOSTATISTIK_2021.TXT. Diese müssen im ASCII-Format vorliegen, UTF-8 ist nicht erlaubt. Für ein Muster klicken Sie bitte auf die Verknüpfung zum entsprechenden Dateinamen. Die Spaltenüberschriften müssen unbedingt vollständig und in der korrekten Reihenfolge angegeben werden.
  • Die beiden CSV-Dateien werden nach dem ZIP-Verfahren komprimiert (gezippt). Dies kann mit dem in Microsoft Windows integrierten ZIP-Programm gemacht werden. Die ZIP-Datei muss RS_2021_<IKNRKH>_<STANDORTID>.zip heißen. <IKNRKH> ersetzen Sie bitte durch die IK-Nummer Ihres Krankenhauses und <STANDORTID> mit der Standort-ID (6-stellig, beginnt mit 77) des Standorts, für den Sie die Statistik abgeben, z.B. also RS_2021_260712345_771234.zip.
  • Die ZIP-Datei wird nach dem GPG-Verfahren verschlüsselt. Zum Verschlüsseln eignet sich z.B. die Software gpg4win. Wie Sie die ZIP-Datei manuell verschlüsseln, erfahren Sie im nächsten Abschnitt. Die verschlüsselte Datei muss dann RS_2021_<IKNRKH>_<STANDORTID>_<BL>.zip.gpg heißen. Ersetzen Sie <IKNRKH> bitte durch die IK-Nummer Ihres Krankenhauses, <STANDORTID> mit der Standort-ID (6-stellig, beginnt mit 77) des Standorts und <BL> durch Ihr Bundesland-Kürzel. In unserem Beispiel hieße die Datei also RS_2021_260712345_771234_RP.zip.gpg für eine Risikostatistik in Rheinland-Pfalz.
    Achtung: Wenn Sie die ZIP-Datei manuell verschlüsseln, wird das Bundesland-Kürzel durch die Verschlüsselungssoftware nicht automatisch ergänzt. Sie müssen die Datei nach der Verschlüsselung entsprechend umbenennen.

Manuelle GPG-Verschlüsselung

Verwenden Sie für die manuelle Verschlüsselung von Risikostatistik-Dateien bitte gpg4win:

  • Installieren Sie die Software. Wählen Sie bei der Installation unbedingung auch das Werkzeug "Kleopatra" aus.
  • Starten Sie Kleopatra nach der Installation und importieren den für Sie gültigen GPG-Schlüssel (s.u.), indem sie diesen in das Fenster ziehen.
  • Klicken Sie dann auf "Signieren/Verschlüsseln" und wählen die erzeugte ZIP-Datei aus.
  • Es öffnet sich das folgende Fenster:

    GPG

    Achten Sie darauf, dass die beiden Häkchen bei "Signieren als" und "Für mich verschlüsseln" entfernt sind. Wählen Sie dann rechts neben "Für andere verschlüsseln" den in Kleopatra importieren öffentlichen Schlüssel der für Sie zuständigen Datenannahmestelle aus.
  • Benennen Sie die erzeugte GPG-Datei um und ergänzen das Länderkürzel. Die Bundesland-Kürzel sind BB (Brandenburg), BE (Berlin), HB (Bremen), RP (Rheinland-Pfalz), SL (Saarland), ST (Sachsen-Anhalt) und TH (Thüringen).

Versand per E-Mail

Die Risikostatistik-Datei senden Sie uns bitte wie folgt:

  • Hängen Sie die GPG-Datei an eine E-Mail an. Es sind mehrere Anhänge möglich, z.B. Soll- und Risikostatistik oder die Risikostatistiken mehrerer Standorte zusammen in einer Mail. Bitte mischen Sie aber niemals AES- und GPG-Anhänge.
  • Senden Sie die GPG-Datei an die E-Mail-Adresse der für Ihr Bundesland zuständigen Datenannahme (s.u.).
  • Die E-Mails werden automatisch verarbeitet.
  • Es ist unerheblich, was Sie als Betreff angeben. Es gibt keine Vorgaben für den Betreff.
  • Der Nachrichteninhalt wird nicht gelesen. Stellen Sie also Support-Anfragen immer in einer separaten E-Mail.

Wenn Sie Support-Anfragen haben, senden Sie diese bitte immer separat an qs@unitrend.de.

Ihre GPG-verschlüsslten Soll- und Risikostatistikdateien senden Sie bitte an die E-Mail-Adresse Ihres Bundeslandes:

Sie erhalten dann innerhalb einer Stunde eine Antwort mit dem Ergebnis. Entweder wird Ihre Risikostatistik bestätigt oder Sie erhalten eine Mail mit der Fehlerbeschreibung, wenn die Risikostatistik formale Fehler enthielt. Bitte korrigieren Sie den Fehler und senden die Risikostatistik erneut ein. Wird die Risikostatistik abgewiesen, gilt sie als nicht eingesendet. Sie können beliebig häufig Korrekturen senden. Immer die letzte Einsendung zählt.

Öffentliche GPG-Schlüssel der Datenannahmen

Die ZIP-Datei der Sollstatistik muss mit dem GPG-Schlüssel der für Sie zuständigen Datenannahmestelle verschlüsselt werden:

Lieferfristen

Die Risikostatistik kann zwischen dem 01.01.2022 und dem 15.03.2022 eingesendet werden und muss in diesem Zeitraum korrekt bestätigt werden. Fehlerhafte Risikostatistiken gelten als nicht abgegeben. Bitte senden Sie Ihre Risikostatistik möglichst frühzeitig ein. Sie können sie bis zum Annahmeschluss beliebig häufig korrigieren. Die zuletzt korrekt eingesendete Risikostatistik geht in die Auswertung des Leistungsbereichs Dekubitusprophylaxe ein.

Technischer Support

Unser Datenanname-Support steht Ihnen werktags von Montag bis Freitag zwischen 09:00 Uhr und 17:00 Uhr unter der Telefonnummer 0361 / 653 198 48 zur Verfügung. Ihre Mail-Anfrage senden Sie bitte an qs@unitrend.de. Wir sind Ihnen bei technischen Fragen gerne behilflich. Bei fachlichen Fragen wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige LAG-Geschäftsstelle.